· 

Werbung Ode an das Spinnen

(Werbung*) Ode an das Spinnen

(*durch Marken- und Produktnennung sowie -verlinkung)

Auf dem Auersmacher Wollfest habe ich nicht nur meine Cousine getroffen...sondern auch ein neues Hobby. Oder viel eher: eine Erweiterung vom schon bestehenden Hobby.

Seit Jahren schon beschäftige ich mich ja nun mit dem Thema Wolle und Allem, was damit zu tun hat. Die Herstellung und Verarbeitung ist neben dem Stricken und Häkeln etwas, das nun seit einiger Zeit bei mir immer mehr in den Fokus gerückt ist.

Ich glaube, als Strickerin kommt man früher oder später zu einem Punkt, an dem man sich fragt, wie haben die das eigentlich früher gemacht. Vor der Industrialisierung und vor den superschnell vorbei sausenden Wollsträngen in den Maschinen von heute.

 

Es gibt da ja zu dem Thema einige Dokumentationen auf den Videoplattformen unseres Vertrauens und ich hatte mir schon im Vorfeld viel dazu angeguckt...nur halt leider immer gedacht, also das kriegste nicht hin. So elegant aus einem Stück aufgebauschter Wolle einen dünnen Wollfaden zaubern, das ist ja fast wie Magie...

 

 

Ja, und dann kam das Wollfest...

Ich wie immer ohne Sonnencreme (mit anschliessendem Mörder-Sonnenbrand, selbstverständlich) laufe auf dem Fest herum und gucke Wolle und treffe nette Leute und quatsche und quatsche, und dann war da plötzlich eine Frau mit Handspindel.

Ich war fasziniert!

...und bin erst mal weiter gegangen...an Spinnrädern vorbei, die ich komplett ignoriert habe, weil kann ich ja eh niemals.

 

Es hat mich dann aber doch nicht los gelassen und so habe ich mir eine günstige Einseigerspindel (die in der Mitte) und etwas Wolle gekauft. Kann man ja mal ausprobieren. Daheim, wenn keiner guckt :-)

 

Was dann folgte, war nicht nur eine komplette Woche von morgends bis abends Spinnen, mit den üblichen "schwangeren Regenwürmern" am Anfang, sondern auch ein Binge-watching aller Videos von Chantimanou, die zu so ziemlich jedem Thema das eine angehende Spinnerin umtreibt, super tolle Videos hat ( und dann hab ich mir noch zwei Spindeln vom Spindelstübchen dazu bestellt)

 

Ich war nicht mehr zu bremsen.

 

Dass es in Auersmacher ein wöchentliches Spinntreffen gibt, war bald heraus gefunden und so stand ich dann freitags gleich da (mit einem schrumpeligen Spinnrad, dass meine Mama im Keller ausgegraben hat, ich habe es trotzdem mitlerweile zum Laufen gebracht übrigens) und bin so herzlich willkommen geheissen, wie selten in meinem Leben!

Gleich am ersten Abend durfte ich bei den netten Frauen dort lernen, wie das denn geht, mit dem Spinnrad. Aus anfänglicher Schüchternheit wurde schnell große Begeisterung und dass ich dann ein RICHTIGES Spinnrad ausgeliehen bekam...ich kann meine Freude und Dankbarkeit unmöglich in Worte fassen!

Es hat mich jedenfalls so überwältigt, dass ich auf der Heimfahrt vor Glücklichsein geweint habe.

 

 

Das könnte jetzt das Ende der Geschichte sein, aber ich habe ja bald Geburtstag.

Und was lag da näher, als sich ein Spinnrad, ein Ordentliches, zu wünschen?

Immerhin habe ich die letzten drei (oder vier?) Jahre weder zum Geburtstag noch zu Weihnachten oder so etwas geschenkt bekommen. In einer Familie gehen da ja eigentlich immer die Kinder vor und gerade in unserer, in der man doch jeden Euro umdreht, ist dass dann halt oft so, dass man als Mama eben nix kriegt. Das ist ja auch nicht schlimm, aber dieses Jahr werde ich 40 und da...also nun ja, ich habe tatsächlich mein Spinnrad bekommen!

 

 

Und nein, ich konnte nicht bis zum Geburtstag warten :-)

Ich durfte es gleich aufbauen und könnte glücklicher nicht sein. Es spinnt sich sooooo angenehm! Ich bin wirklich total begeistert!

So sieht es übrigens nicht mehr aus, denn das Schwungrad habe ich mitlerweile angemalt...ein Drache, was sonst?

Es ist ein Kromski "Fantasia" und was passt zu Phantasien besser als ein Fuchur? Genau! Deswegen ist er es auch geworden, den ich drauf gemalt hab. Aber davon hab ich noch kein vernünftiges Foto gemacht, das muss ich euch später zeigen.

 

 

So ist es nun: Ich stricke weiter wie eine Besessene ( also wie immer) und zusätzlich spinne ich. Hin und wieder auch sehr viel und einmal die Woche auf dem Auersmacher Spinntreffen...und kann nur jedem der sich da auch nicht ran traut sagen: Es lohnt sich! Keine Angst! Spinnen ist wie Zaubern können...aber das habe ich vom Stricken auch einmal gedacht. Es braucht nur Mut, sich dran zu trauen!