· 

(Werbung) Anleitung ActionAdventurestricktasche

(Werbung*) Anleitung ActionAdventurestricktasche

*enthält Marken- und Produktnennung sowie -verlinkung/enthält Pr-Artikel der Firma Prym

Also so ein bischen stolz bin ich ja jetzt schon auf meine neue Stricktasche. Ich habe dafür abgesehen von den Artikeln von Prym nur Dinge verwendet, die ich auch zuhause hatte. Das war ja meine Zielsetzung, damit sie auch für mich als Anfänger in Sachen Nähen ganz leicht zu machen ist.

Ich habe mich dazu entschieden, die Anleitung in zwei Teilen zu veröffentlichen. Mein Rechner zickt heute wieder einmal fürchterlich herum, wenn ich mehr als drei Bilder in einen Blogpost stelle und ich will euch das aber ganz genau und en detail erklären, wie die Tasche gemacht wird.

 

Da ist das gute Stück:

 

 

Das Tochterkind spielt wieder einmal Model.

 

Wie ihr seht, habe ich die Jeans mit einem alten Chevronloop verblendet, der hier nun wirklich nicht getragen wurde und Verzierungen aus Stricklieselschnüren angebracht. An dieser Stelle sind jedoch der Phantasie keine Grenzen gesetzt und man kann sowohl mit Stoff, als auch mit Gestricktem oder Gehäkelten alles realisieren, was das Herz begehrt. Das was wirklich zahlt, sind "die inneren Werte":

 

 

Ja, und das funktioniert nun wirklich 1a mit der alten ausrangierten Jeans!

Richtig zugeschnitten ( und das ist einfach, ich versprech's!) hat man gleich mehrere Innentaschen für Maschenmarkierer, Nadeln, Wolle, usw. Und: es sieht dazu auch noch richtig stylisch aus.

 

Die Konstruktion verspricht durchaus, Einiges auszuhalten und für dieses Foto ist die Tasche vermutlich das letzte Mal leer.

Anleitung

 

Ihr benötigt:

 

-einen Taschenboden

-einen Taschenriemen

-eine Strickmühle

-eine alte Jeans

-Ein Stück Stoff oder in meinem Fall, einen alten Loop (gehäkelt, Chevron)

-Nadel und Faden

-Sicherheitsnadeln

-evtl. Textilkleber

-Zeit und Geduld

 

Dementsprechend sind das hier die einzigen drei Dinge, die eingekauft werden müssten:

 

 

Als Erstes schneidet man die alte Jeans zu. Keine Panik, wenn das nicht sofort supersauber gelingt! Das Einzige, auf das ihr achten müsst ist, dass sie oben am Bund dann genau so breit ist wie unten am Rand, nämlich doppelt gelegt ca. 35 cm ( Ja, die Nahtzugabe ist dabei!)

In der Höhe sind es bei mir 30cm, aber das ist eine variable Größe. Hier könnt ihr euch aussuchen, wie euch das am besten gefällt. Sinnvoll ist nur, die länge der Innentaschen am Po zu beachten, denn ihr wollt ja möglichst viel Stauraum haben. 30cm sind also das Minimum.

Nun die Jeans wenden, damit die Taschen auch innen sind!

Ob das Alles nun passt kann man einfach kontrollieren, indem man die zugeschnittene Jeans einmal in den Taschenboden legt und festpinnt.

 

 

Nun nehmt ihr das Stück Stoff und schneidet es zu ( oder den Loop in meinem Fall. Ich bin gespannt, ob ihr da eine eigene spannende Idee zum Upcycling habt!)

Wichtig ist: die Höhe. Die Breite ist ja bei beiden Stücken gleich, aber bei der Höhe sollte der Jeansbund oben und die Jeans unten etwa 2 cm herausschauen. Das ist nun natürlich schwer zu sagen, wieviel cm das sind, denn ihr habt vielleicht einen anderen Bund usw.

 

Die Verblendung wird nun wie ihr im Bild oben seht an der Naht der Jeans festgenäht.

 

 

Unten wird das Reststück Jeans nach aussen angenäht. Ihr seht auf diesem Bild zwei wichtige Dinge:

Erstens kann man gut erkännen, dass die Potasche im Hintergrund wirklich genau bis zum Boden geht und zweitens...dass ich schief abgeschnitten habe. Das hab ich aber extra nicht korrigiert und so angenäht damit ihr auch ganz klat seht: das ist NICHT SCHLIMM!

Dieser Teil der Naht verschwindet sowieso hinter dem Taschenboden.

 

Nun muss man eigentlich nur noch den Taschenboden annähen. Ich empfehle, die Tasche voher am Boden mit Sicherheitsnadeln zu befestigen. Dazu aber später mehr...