(Werbung/PR-Sample) Pompomkatze

(Werbung/Pr-Sample*) Pompomkatze

*die Prymprodukte wurden mir von der Firma Prym kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Prym hat neben dem Pompommaker auf der h+h dieses Jahr verschiedene Schablonen für Pompomtiere vorgestellt und mir zum Testen auch welche zugesandt.

Ich muss ja zugeben, ich war zuerst skeptisch!

Meine Pomnpoms habe ich bisher immer mit selbst ausgeschnittenen Pappringen gebastelt und dass man dafür extra Plastikringe und dann auch noch Schablonen benötigt, war mir suspekt. Ich befürchte dann ja immer, dass man das einmal nutzt und dann nie wieder. Plastik versuche ich zu sparen, wo es geht.

Um es gleich vorweg zu nehmen: ich glaube, das ist doch keine so schlechte Idee. Ich bin sehr zufrieden damit und es vereinfacht die Arbeit erheblich, wenn man sich dann doch darauf ein lässt! Gerade wenn dann auch noch kleine Kinder mit basteln ist das eine tolle Sache und man muss hinterher keine Tränen trocknen.

Wiederverwendet wurden die Schablonen auch schon und es macht tatsächlich viel Spass. Ein verregneter Nachmittag hat uns gar nichts ausgemacht :-)

 

Ich hab eine kleine Fotoserie daraus gemacht, wie die Katze ensteht:

 

 

In der Verpackung sind die Schablonen für zwei Größen der Tiere drin und zwei Ausgen und Nasenpaare. Die kann man aber auch durch Knöpfe und Ähnliches ersetzen, wenn sie aufgebraucht sind.

Zusätzlich kann man das Pompommaker-Set kaufen, kein Muss aber es erleichtert die Arbeit doch erheblich, weil man dann gleich die richtige Größe hat. Ich finde das System von Prym übrigens durchdacht und ausgereift. Ich habe jetzt keinen Vergleich zu anderen Herstellern, da ist so etwas ganz einfach vorher nicht besessen habe, aber mit dem hier bin ich echt zufrieden.

 

 

So sieht eine Schablone aus. Sie ist zweigeteilt und man kann prima erkennen, wo man welche Farbe wickeln muss.

 

 

Wenn die Wolle gewickelt ist, steckt man beide Hälfen des Pompommakers zusammen und schneidet den Pomnpom auf. Mit einem Faden wird dann noch alles in der Mitte fixiert.

 

 

Dann noch Augen und Nase dran kleben und vielleicht noch einen Anhänger und voila! Fertig ist die Pompomkatze.

Meine erste Katze ist dann auch sofort an meine Tasche gewandert. So ein bischen stolz war ich dann schon.

 

Fazit:

Brauch man das? Die Antwort ist ganz klar: Jein ;-)

Für mich ist das ein "Nice-to-Have". Es funktioniert einwandfrei und ist einfacher. Das Ergebnis ist toll und die Sache ist auch für Kinder geeignet aber ich frage mich ob das auch langfristig genutzt wird. Der Pompommaker schon, aber auch die Schablonen? Nun,  ich werde euch in einem Jahr darüber berichten. Bisher bin ich ja echt positiv überrascht, vielleicht habe ich in einem Jahr auch einen Pompom-Katzen-Teppich.

 

Habt einen guten Start in die Woche!

 

Alice